Übergänge
Es bietet sich geradezu an, Start- und Zielort Ihrer Tour in verschiedenen Tälern zu planen. Ein gut funktionierendes Netz von öffentlichen Verkehrsmitteln vereinfacht dieses Vorhaben und bietet interessante Varianten.

Von Hütte zu Hütte
Eine immer beliebtere Art, sich in den Bergen zu bewegen! Die Treschhütte und im Osten und die Cna. da Cavardiras, unsere Nachbarhütten, sind beide innerhalb einer Tagesetappe erreichbar!

Öffentlicher Verkehr
Mit dem Link zu den schweizerischen Bundesbahnen finden Sie schnell die richtige Verbindung nach Bristen, Gurtnellen, Oberalppass, Rueras, Sedrun oder Disentis.

Marschzeiten
Detaillierte Informationen zu den einzelnen Zustiegen finden Sie unter den Menuepunkten Sommer oder Winter.
Bei den Marschzeiten handelt es sich um realistische Richtwerte ohne Pausen.

 

Kartenausschnitt Sommer

kartenausschnitt_sommer_450

Kartenausschnitt Winter

kartenausschnitt_winter_450

Maderanertal
Im wildromantischen Urner Seitental liegt Bristen als Ausgangspunkt, wo das Etzlital ins Maderanertal mündet. Durch das Alptaxi bis zumEtzliboden besteht hier im Sommer die kürzeste Aufstiegsvariante.
Fellital
Es verbindet Gurtnellenvia die Fellilücke mit dem Oberalppass. Wo der Weg östlich zur Pörtlilücke und dann zur Etzlihütte abzweigt, liegt die Treschhütte. Dieser längste Zustieg kann so wunderbar auf zwei Tage aufgeteilt werden.
Val Strem
Hier treffen sich die Wege von Sedrun und von der Cavardiras-Hütte, die beide über den Chrüzlipass führen. Dieser historische Pass war einst eine wichtige Verbindung zwischen den Klöstern Disentis und Einsiedeln.
Val Milà
Das westliche Paralleltal zum Val Strem bietet eine interessante Alternative, wenn man Start und Ziel im Bündner Oberland festsetzt. Der Zustieg über Mittelplatten ist vor allem auch im Winter interessant.